Stolpersteine im SocialWeb

 

Bei meiner täglichen Arbeit für und mit Kunden in Social Media fallen mir immer wieder Dinge auf, die für dich zum Stoplerstein werden können. Wenn du es bewusst ignorierst ist das deine Sache, doch ich denke vielen ist es auch nicht bekannt. Und da „Unwissenheit nicht vor Strafe schützt“, dieser Beitrag für alle die es gern wissen möchten, was so alles zu beachten ist.

 

1. Impressum

Alle fürs Business genutzten Social Media Profile benötigen ein Impressum. Wenn du wissen möchtest was ins Impressum muss, dann bin ich hier nicht deine Rechtsberaterin, doch einfach gesagt, das Gleiche wie bei deiner Webseite, wenn du es ganz genau wissen möchtest, dann frag bitte die Rechtsanwältin deines Vertrauens.

 

2. Fotos

Du darfst nicht einfach Fotos die dir im Web gefallen für Social Media verwenden. Es gibt eine Vielzahl an Plattformen für lizenzfreien Bilder, doch du musst in den AGBs lesen, ob du sie für Social Media verwenden darfst. Auf der ganz sicheren Seite bist du mit deinen eigenen Fotos. Wenn du eine Fotografin beauftragst, vereinbare mit ihr die freie Verwendung der Fotos von dir.

 

3. Pressebeiträge

Du darfst nicht ohne weiteres einen PR Beitrag von dir oder jemanden anderen fotografieren und dann posten, das Urheberrecht des Beitrags ist beim Verlag. Aus dem Grund empfehle ich dir, wenn von dir Beiträge erscheinen kläre das gleich mit der Redaktion des Verlags ab, wenn du es nicht gemacht hast, kannst du es nachträglich machen.

Du kannst auch schauen ob dein Beitrag bei der Presse auch online veröffentlich wurde. Wenn du dann diesen Link verwendest bist du auf der sicheren Seite.

 

4. Teilen ohne Statement von dir

Das ist zwar nicht gefährlich, bringt aber nix. Da deine Freunde nichts damit anfangen können, da sie nicht wissen, was du damit zu tun hast, und warum du es empfiehlst. Denn Teilen kannst du wie eine Empfehlung betrachten.

 

5. Freundes- und Kontaktlisten schließen

Das ist etwas wo es ein für und wieder gibt. Bei einem meiner letzten Vorträge meinte eine Teilnehmerin, was macht dass dann für ein Sinn. Ich persönlich empfehle dir, um dich und deine Freunde zu schützen, alle Freundeslisten und Kontaktlisten zu schließen und nur für dich sichtbar zu machen. Genau dass sind sonst Profile die kopiert werden oder gehackt. Da diese Profile für die Spam sehr interessant sind, denn sie können ja ohne Probleme allen deinen Freunden persönliche Nachrichten senden.

 

6. Passwörter

Aus Sicherheitsgründen solltest du nicht bei jeder Plattform das Gleiche Passwort haben und du solltest es auch regelmäßig ändern. Aus genau diesem Grund kommst du nicht umhin Passwortlisten zu führen, denn sonst geht es dir eines Tages so, dass du dich nicht mehr einwählen kannst.

 

7. Apps oder Browser

Nicht alle Funktionen der Social Media Plattformen sind in der App wie als wenn du die Plattform im Browser aufmachst. Aus dem Grund empfehle ich dir, zum Beispiel Einstellungen und strategische Dinge am PC zu machen.

 

8. Einstellungen

Nimm dir die Zeit und schau alle Einstellungen in deinen Profilen einmal durch. Wenn du mehr dazu wissen möchtest lies diesen Beitrag zu Facebook.

 

9. Titelbilder der Fanpage

Hier ist zu beachten dass heute die meisten Social Media Aktivitäten über Mobilgeräte gemacht werden. Wenn dein Titelbild im Browser gut ausschaut, heisst es noch lange nicht, dass es in der App auch gut aussieht. Aus dem Grund schau dir auch immer an, wie schauen deine Social Media Profile auf dem Mobilgerät aus. Du wirst nicht beidem gleichzeitig gerecht werden können. Ich denke hier kommt es darauf an, was dir wichtig ist.

 

 

Soweit so gut. Wenn du noch wichtige Hinweise hast, schreibe sie mir gern, ich ergänze sie mit deinem Namen. Wenn mir noch Hinweise einfallen werde, ich Sie hier immer wieder ergänzen.

 

Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß bei deinen Aktivitäten.

Liebe Grüße deine Netzwerkexpertin Petra

Petra Polk

Petra Polk ist Expertin für den Aufbau von erfolgreichen Business­netzwerken. Kontakte sind ihre Leidenschaft. Kaum eine andere versteht es besser, Netzwerk-Strukturen aufzubauen und zu nutzen. Dieses Wissen vermittelt sie in ihren begeisternden Vorträgen, bei denen sie Menschen und Marktführern aufzeigt, wie aus Kontakten Kontrakte werden und wie Menschen, Entscheider, Meinungen und Modelle optimal verknüpft werden. In ihren Seminaren und Workshops zu den Themen Netzwerken, Social Media, Akquise und Verkauf und in individuellen, maßgeschneiderten Coachings gibt sie ihren großen Erfahrungsschatz aus der Praxis weiter. Als Gründerin und Geschäftsführerin des Unternehmerinnen-Netzwerks W.I.N Women in Network ist es ihr immer wieder eine Freude, Menschen zu führen, zu motivieren und zu begeistern.

Kommentar verfassen